Skip to main content

News-Details

25 Jahre NaturFreunde Thüringen

Ein guter Grund für uns zum Feiern!

25 Jahre NaturFreunde in Thüringen – das nahmen die NaturFreunde am 24. November 2018 zum Anlass, um auf die eindrucksvolle Geschichte der NaturFreunde zurückzublicken, ihre Widergründung nach der Wiedervereinigung zu feiern und allen Ehrenamtlichen, die sich für den Verband engagieren, ein herzliches Danke zu sagen!

 

Auf der Festveranstaltung, die von der Landesvorsitzenden Anja Zachow eröffnet wurde, hielt der Thüringer Wirtschafts- und Tourismusminister Wolfgang Tiefensee ein Grußwort, würdigte den Einsatz er NaturFreunde Thüringen für Demokratie, sanften Tourismus und gegen Rechts und erklärte seine Mitgliedschaft bei den NaturFreunden in der Ortsgruppe Gera. Außerdem gab der stellvertretende Landesvorsitzende Walter Pilger einen spannenden Einblick in die Geschichte und demokratische Tradition der NaturFreunde. Besonders bewegend waren zudem die Schilderungen der Gründungsmitglieder Ingrid Lehmann (OG Suhl), Ralf Epperlein (OG Gotha) und Wolfgang Langhammer (OG Erfurt), die aus ihrer Perspektive Einblicke in die Wiedergründung der NaturFreunde Thüringen vor 25 Jahren gaben.

 

1895 in Österreich gegründet und ab 1905 mit den ersten Ortsgruppen auch in Deutschland vertreten, erlebten die NaturFreunde in den 1920er Jahren eine erste Hochphase. Auch in Thüringen gab es in der Weimarer Republik eine Vielzahl aktiver Ortsgruppen und eine eigene Zeitschrift mit dem Titel „Am Wege“. Als sozialistischer und antimilitaristischer Verband wurden die NaturFreunde 1933 von den Nationalsozialisten verboten und die Hütten und Häuser der Bewegung enteignet. Während in der späteren BRD ab 1945 der Wiederaufbau der Ortsgruppen begann, blieben die NaturFreunde in der DDR verboten bzw. wurden in den DDR-Kulturbund sowie in Betriebssportgemeinschaften eingegliedert.

Erst nach der Wende entstanden in Thüringen wieder eigenständige NaturFreunde-Ortsgruppen – zuerst in Erfurt, Gotha, Jena und Suhl.  Am 27. Februar 1993 kamen NaturFreund*innen aus diesen vier Ortsgruppen in Albrechts bei Suhl zusammen und gründeten den Landesverband der NaturFreunde wieder. Erster Landesvorsitzender war Roland Rippberger aus Suhl.

Seitdem blicken wir auf steigende Mitgliederzahlen, aktuell neun aktive Ortsgruppen in ganz Thüringen, die Eröffnung des Naturfreundehauses „Thüringer Wald“ in Gießübel, und viele spannende Projekte zurück. Darauf können wir stolz sein!

 

Vielen Dank an alle Mitglieder, die vor 25 Jahre wie heute die NaturFreunde Thüringen mit Leben füllen!

 

Auf die nächsten 25 Jahre! Berg frei!

Zurück zur Übersicht