Skip to main content

News-Details

Kleine Wanderung Schneidersgrund

Eine kleine Gruppe begeisterter Wanderer*innen machte sich am 06.05.2018 auf um die Berghütte Schneidersgrund zu besuchen.

Von Erfurt ging es mit der Süd-Thüringen-Bahn erst nach Ilmenau und dann ganz langsam den Berg hinauf zum Bahnhof Rennsteig. Schon dort wurde die Tour zum Erlebniss. Durch die wunderschöne Landschaft auf der schmalen Strecke fühlte sich die Bäume und Felsen die nur wenige Centimeter am Fenster vorbei glitten zum greifen Nahe. Mit Ankunft der Bahn bot sich auch gleich die erste Gelegenheit einzukehren und sich ein kleines Stück Kuchen zum Brunch zu gönnen.
Danach ging es aber gleich zur Sache und auf dem Rennsteig Richtung Zella-Mehlis.

Der Rennsteig bot auch einiges an. Über den Mörderfleck und am Bierfleck vorbei wanderten wir gemütlich durch den wunderschönen Tag. Die Sonne schien doch der Wald bot genug Schatten. An der Alten Tränke bestaunten wir die Schützhütte mit anliegender kleiner Wiese. Hier wäre auch ein idealer Platz für eine Übernachtung gewesen. Diese brauchten wir natürlich nicht, denn es war noch nicht einmal Mittag. Für die Mittagsrast war das Ziel der Schneekopf, denn nicht nur kann dort vom höchsten Punkt Thüringens weit in die Ferne geschaut werden, sondern mit der neuen Gehlberger Hütte bietet der Schneekopf auch für Menschen ohne Rucksackverpflegung eine Möglichkeit lecker zu speisen.

Gestärkt machten wir uns weiter auf den abenteuerlichen Teil des Weges, denn ab dem Schneekopf verließen wir den gut und viel genutzten Rennsteig und wanderten auf kleineren Wanderwegen weiter. Aber auch das war schnell von unserem frisch ausgebildeten Wanderleiter gemeistert - die Orientierung auch auf unbeschilderten Wegen gehört zu den Grundbestandteilen der Ausbildung. So ging es also weiter durch die Natur, an Felsen vorbei, sogar über ein paar umgestürzte Bäume. Um 15:30 erreichten wir dann auch gut gelaunt unser Ziel - das Naturfreundehaus Berghütte Schneidersgrund. Und wir waren nicht die einzigen Gäste, viele Menschen räckelten sich in der Sonne und genossen ein Getränk, eine Kinder spielten im Schatten und auch wir gesellten uns mit einem kühlen Getränk in den Schatten. Der Ausblick über das Tal hinunter nach Zella-Mehlis war hervorragend und die müden Füße konnten rasten. So lässt sich ein Sonntag Nachmittag gestalten.

Unsere kleine Reise war aber noch nicht vorbei, denn wir mussten einen Zug erwischen. Also ging es nach ausgiebiger Ruh und ein paar netten Gesprächen in den Endspurt. Für das kurze Stück hinunter zum Bahnhof war eine gute Stunde geplant, wir schafften es jedoch in 45 Minuten, sodass wir am Bahnhof angekommen den Tag noch einmal Revue passieren lassen konnten. Wir waren gute 20 Kilometer gewandert, konnten den wunderschönen Thüringer Wald bei bestem Wetter erkunden, haben vom zweithöchsten Berg Thüringens in die Ferne geblickt, beim wandern und auch in den Pausen angeregt diskutiert und sind in der Berghütte Schneidersgrund eingekehrt. Ein gelunger Sonntag unterwegs mit den Naturfreunden.

 

Berg Frei

Zurück zur Übersicht