Zum Hauptinhalt springen

PM: Widerstand zur EIKE Konferenz in Gera

Bündnis klärt Hotels in Gera über geplante Konferenz auf...

Klima- und Umweltschutzgruppen warnen Geraer Hotels vor Konferenz der Klimawandel-Leugner*innen

 

Mehrere Organisationen, die sich für Umwelt- und Klimaschutz einsetzen, haben sich in einem gemeinsamen Schreiben an Geraer Hotels gewandt. Der Anlass: Das sogenannte „Europäische Institut für Klima und Energie“ (EIKE) hat seine jährliche Konferenz für Anfang November in der Ostthüringer Stadt angekündigt. Entgegen seinem Namen handelt es sich bei EIKE nicht um eine wissenschaftliche Institution, sondern einen Verein, der seit Jahren gezielt Falschinformationen zu Klimathemen verbreitet. 

 

„EIKE verfolgt die Strategie, wissenschaftliche Prozesse nachzuahmen, um den Schein aufrechtzuerhalten, es gäbe in der internationalen Klimaforschung Zweifel an grundsätzlichen Erkenntnissen zur Klimakrise. Doch die sind klar: Das Klima ändert sich massiv. Menschliche Aktivitäten sind die Ursache. Und die Folgen werden zu einer existenziellen Bedrohung wachsen, wenn engagierter Klimaschutz weiter verschleppt wird“, so eine Mitverfasserin des Schreibens zu den Beweggründen. „Wir sahen uns verpflichtet, die möglichen Gastgeber*innen über die tatsächlichen Hintergründe der Veranstaltung zu informieren.“

 

Neben Aufsätzen in Fake-Journalen gehört auch die Austragung jährlicher Konferenzen - wie für Anfang November in Gera angekündigt - zu den zentralen Methoden EIKEs. Als „Wirrwarr abstruser Theorien“ beschreiben die Journalistinnen Annika Joeres und Susanne Götze die Vorträge auf vergangenen Konferenzen in ihrem kürzlich erschienenen Sachbuch „Die Klimaschmutzlobby“ und berichten von ihren Recherchen: „Wissenschaftler, denen wir die PowerPoint-Charts zeigten, schlugen die Hände über dem Kopf zusammen […] oder bemängelten, dass nicht einmal die Achsen beschriftet seien.“[1]

 

Nicht nur Gruppen aus Gera gehören zu den Unterzeichnenden des Schreibens an die Hotels. Dies begründet sich darin, dass EIKE bundesweit Einfluss auf politische Diskurse nimmt und insbesondere mit der AfD in direkter Verbindung steht.[2] Auch wenn EIKE selbst seine Finanzierung verschleiert, haben investigative Recherchen der letzten Jahre die Verbindung zum US-Amerikanischen Thinktank „Heartland Institute“ offengelegt, welcher wiederum von fossilen Konzernen wie Exxon Mobil bezahlt wird.[3] 

 

Die Verfasser*innen des Schreibens rufen die Hotels daher auf, sich nicht auf eine Zusammenarbeit mit EIKE einzulassen. „Veranstaltungen wie diese sollen dafür sorgen, dass sich wenige Konzerne weiter an einem zerstörerischen Umgang mit unserem Planeten bereichern können. Es ist an der Zeit, gemeinsam an einem Wandel hin zu nachhaltigen Gesellschaftsmodellen zu arbeiten, statt Menschen eine Bühne zu bieten, die mit abstrusen Aussagen diesen Wandel weiter verzögern wollen.“ 

 

---

 

[1] Susanne Götze, Annika Joeres: Die Klimaschmutzlobby. Wie Politiker und Wirtschaftslenker die Zukunft unseres Planeten verkaufen. München 2020, S. 29f.

 

[2] Dieser Mann zweifelt am Klimawandel – und hat damit viel Erfolg. In: Bento, 18. März 2017. https://www.spiegel.de/panorama/klimawandel-michael-limburg-kaempft-gegen-den-konsens-a-00000000-0003-0001-0000-000001250551 (Abgerufen 23.10.2021)

 

[3] Katarina Huth, Jean Peters (2020): Die Heartland-Lobby. https://correctiv.org/top-stories/2020/02/04/die-heartland-lobby-2/ (Abgerufen 22.10.21), vgl. https://www.zdf.de/politik/frontal/undercover-bei-klimawandel-leugnern-100.html

 

 

Die Gruppen, die das Schreiben an die Hotels verfasst bzw. unterzeichnet haben, sind: 

 

BUND Gera 

BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN Gera

BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN, Stadtratsfraktion Gera

BürgerEnergie Gera eG

BürgerEnergie Thüringen e. V.

Extinction Rebellion Jena

Fridays for Future Gera

Fridays for Future Erfurt

Fridays for Future Jena

Fridays for Future Thüringen

Grüne Jugend Thüringen

Health for Future Jena

Klimaentscheid Jena

NaturFreunde Gera e. V.

NaturFreunde Thüringen e. V.

Parents for Future Jena

Scientists for Future Jena

Scientists for Future Leipzig

sowie Laura Wahl, Abgeordnete im Thüringer Landtag

 

Zurück zur Übersicht