Ortsgruppe Eisenach

Interkulturelle Stunden im Naturfreundgarten Eisenach

Die Ortsgruppe Eisenach hat am 07.09.2016 mit Unterstützung des Landesverbandes ein Willkommenspicknick für Schüler*innen aus verschiedenen Sprach- und Integrationskursen durchgeführt. Seit vielen Jahren engagieren sich die NaturFreunde Eisenach für das interkulturelle Miteinander, indem sie Sprachkurse sowie verschiedene Workshops (Musik, Handarbeit etc.) anbieten. Dadurch unterstützt die Gruppe zugezogene Menschen mit ihren Angeboten bei der Integration.

Sowohl die Lehrer*innen aus den Integrationskursen als auch viele ehrenamtliche Helfer aus der Ortsgruppe waren involviert in die Umsetzung der Idee: ein fröhliches Fest, ein Picknick, mit allerlei verschiedenen Aktivitäten und Angeboten zu organisieren. Es gab sogar Unterstützung aus der Ortsgruppe Suhl durch einen angebotenen Bastelworkshop. Insofern wurde über die interkulturelle Begegnung die Vernetzung zwischen den Ortsgruppen verstärkt.

Beteiligt an der Aktion waren Funktionsträger (Vorstände) und ehrenamtliche Mitglieder der NaturFreunde Eisenach und aus anderen Ortsgruppen, deren Familienangehörigen, Lehrkräfte des Integrationszentrums in Eisenach, Schüler*innen aus den Integrationskurs und deren Familienmitglieder, Haupt- und Ehrenamtliche aus dem Landesverband der NaturFreunde Thüringen, Workshopleiter*innen und fleißige Unterstützer*innen.

Der Rückblick auf einen großartigen Tag

Zur Begrüßung am Tag selbst bekamen alle Besucher*innen des Picknicks einen Luftballon- in pink und grün- um den Naturfreundegarten in Eisenach gemeinsam farbenfroh zu gestalten und eine schöne Festatmosphäre zu generieren. Außerdem konnten so gleich erste Hürden der Kommunikation überwunden werden und es gab eine gemeinsame Aufgabe. In Samurais wartete bereits leckerer schwarzer Tee auf die Besucher*innen. Der Garten füllte sich schnell mit über 60 Besucher*innen, vor allem Erwachsenen; aber auch Kinder und Jugendliche waren dabei.

Zu Beginn gab es begrüßende Worte, von Seiten des Landesverbandes, aus der Ortsgruppe und von den Lehrer*innen. Verschiedene Workshop- und Beschäftigungsmöglichkeiten wurden den Teilnehmenden vorgestellt. Bereits beim Betreten des Gartens stießen die für einen Percussion-Workshop aufgebauten Trommeln und Djemben auf großen Anklang, und so stürzten sich die ersten Menschen gleich auf die Trommeln. Angeleitet wurde der Trommelworkshop von dem jungen Musiker Karl aus Erfurt. Somit klangen den ganzen Tag freudige und wilde Trommeltöne durch den Naturfreundegarten. 

img_7726.jpg

Andere Teilnehmer*innen konnten sich beim Basteln von kleinen Perlenbäumchen mit Beate aus Suhl ausprobieren und sich dabei besser kennenlernen. Dabei wurden verschiedene Techniken ausgetauscht und es gab bunte Ergebnisse am Ende.

Zu den Rhythmen der Trommeln wurde das große Schwungtuch ausgepackt und verschiedene Spiele rund um das Schwungtuch wurden angeleitet und gespielt. Hierbei gab es den ein oder anderen Zusammenstoß und kleinere Missverständnisse, aber der gemeinsame Spaß stand im Vordergrund. Somit wurde trotz kleinerer Verständigungsschwierigkeiten ein friedliches und wertschätzendes Miteinander gelebt.

img_7757.jpg

Für all jene, die Lust hatten sich mit Outdoor-Spielen auszuprobieren, gab es ein Wikingerschach- auch Kubb genannt- bei dem sich ausgetobt werden konnte. Nun war es aber endlich auch Zeit für das gemeinsame Picknick mit allerlei Leckereien, und einen wunderbar offenen Austausch über alltägliche Dinge, Gewohnheiten, die NaturFreunde, die Schule etc. Alle Beteiligten hatten große Freude daran und sich gegenseitig viel zu erzählen. Diese kleinen Begegnungen und die Zeit, auch mit sprachlichen Schwierigkeiten sich über Geschichten, Ängste, Wünsche oder Alltägliches auszutauschen, haben den Tag sehr reich gemacht. Zur Verdauung wurde das Radio aufgestellt und gemeinsam wurden verschiedene arabische und deutsche Kreistänze durchgeführt- was für ein freudiger, interkultureller Austausch für beide Seiten.

Zum Ende der Veranstaltung gab es ein bekanntes Lied aus dem Arabischen Sprachraum „helwa ya baladi“, welches gemeinsam gesungen wurde und dann war es leider schon an der Zeit sich zu verabschieden. Alle Beteiligten gingen mit einem lachenden und weinenden Auge auseinander- weil es so ein schönes Fest war und weil es so schnell wieder vorbei war. Eine Neuauflage des fröhlichen Picknicks wird es auf jeden Fall sowohl im Frühjahr, als auch im Herbst 2017 geben.

sam_1235.jpgimg_0032.jpgimg_0018.jpg

 

NaturFreunde-Veranstaltungen